Le combat d'Éros et d'Anteros ou la quête de l'amitié raisonnable contre les passions haineuses dans le premier XVIIe siècle en France (1610–1659)

Rodier, Yann

Éros et Anteros, ces deux divinités, frères possiblement antagonistes, symbolisent la crainte d'un retour redouté de guerres fratricides, destructrices de l'amitié civile, au fondement de la cité. Les traités des passions, à la fois moraux et politiques, se proposent d'analyser les passions humaines pour étudier la nature complexe et fragile de l'amitié micro ou macrosociale. Théologiens, moralistes et théoriciens politiques, tous s'efforcent de proposer une éthique civile de l'amitié capable de contingenter les funestes effets des passions haineuses, en un siècle que d'aucuns placent sous le sceau de la tragédie. Du modèle théorique mystique d'une parfaite amitié à l'inimitié amicale du pragmatisme politique sous les ministériats successifs de Richelieu et Mazarin, le thème de l'amitié civile et politique constitue un enjeu primordial pour un premier XVIIe siècle, héritier des guerriers de Dieu.

Eros und Anteros, zwei Gottheiten, Brüder und zugleich mögliche Gegner, verkörpern die Furcht vor einer Rückkehr des Bruderkrieges, der die bürgerliche Freundschaft zerstört, in das Gemeinwesen. Die Traktate, die von den Leidenschaften handeln und sowohl moralische als auch politische Texte sind, schicken sich an, die menschlichen Leidenschaften zu analysieren, um die komplexe und zerbrechliche Natur der mikrosozialen und makrosozialen Freundschaft zu studieren. Theologen, Moralisten und politische Theoretiker, alle bemühen sich, eine zivile Ethik der Freundschaft vorzuschlagen, die in der Lage ist, die negativen Effekte der hasserfüllter Leidenschaften zu unterbinden, in einem Jahrhundert, das einige unter das Zeichen der Tragödie stellen. Vom theoretischen und mystischen Modell einer vollkommenen Freundschaft bis hin zur freundschaftlichen Gegnerschaft des politischen Pragmatismus unter den sukzessiven Ministerien von Richelieu und Mazarin stellt das Thema der zivilen und politischen Freundschaft eine der wichtigsten Herausforderungen der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts dar, das auf die Zeit der Religionskriege folgt.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export