Herrschaftsraum und Raumdurchdringung : Die visuelle Präsenz Friedrich I. Barbarossa im Königreich Burgund

Türck, Verena

Das Königreich Burgund wurde vom kinderlosen letzten Rudolfinger Rudolf III. bei seinem Tod 1032 an den römisch-deutschen Kaiser Konrad II. vererbt. Auf diese Weise wurde Burgund ein Teil des Reiches und bildete mit dem regnum teutonicum und Reichsitalien die mittelalterliche Trias. Die salischen Könige beschränkten ihre Herrschaft über Burgund jedoch auf den nördlichen Teil des Königreiches, der auch schon Kernraum der Königsherrschaft unter den Rudolfingern gewesen war. Erst Friedrich I. Barbarossa (1152–1190) bemühte sich um eine engere Anbindung Burgunds an das Reich. Die staufische Herrschaft über Burgund wie auch die Beziehungen zwischen dem mittelalterlichen Reich und dem Königreich Burgund im Allgemeinen wurden bis jetzt nur peripher behandelt. Ziel des Dissertationsprojektes ist es daher, die Bedeutung, Umsetzung, Durchdringung und Wahrnehmung der Königsherrschaft unter Friedrich Barbarossa in Burgund grundlegend zu untersuchen. Hierbei sollen vor allem Fragen nach den Instrumenten und dem Erfolg der Politik Friedrich Barbarossas gegenüber Burgund im Zentrum der Untersuchung stehen. Herrschaft soll hierbei anhand der Königsurkunden für burgundische Empfänger, der burgundischen Kanzlei, der Heiratspolitik Barbarossas, der realen Präsenz Friedrich Barbarossas in Burgund, der in Burgund abgehaltenen Hoftage, der lehensrechtlichen Bindungen des burgundischen Adels an das Königtum und der personellen Beziehungen zwischen dem Königshof und Burgund greifbar gemacht werden. Hinter diesen konkreten Aspekten steckt die grundsätzliche Frage: Wie kann man einen herrschafts- und königsfernen Raum für das Königtum (zurück)gewinnen?

En 1032, à la mort du dernier représentant de la famille des Welf, Rodolphe III, resté sans postérité, le royaume de Bourgogne fut laissé en héritage à l 'empereur romain germanique Conrad II. Ainsi, la Bourgogne devint territoire de l 'Empire pour constituer, avec les parties allemandes et italiennes, les trois parties de l 'empire médiéval. La domination des rois saliques sur la Bourgogne se limitait cependant à la partie nord du royaume qui était déjà le noyau du pouvoir royal sous les Rodolphiens. Frédéric IerBarberousse (1152-1190) fut le premier à intensifier le lien entre la Bourgogne et le reste du royaume. Jusqu 'à présent, le pouvoir des Hohenstaufen en Bourgogne tout comme les liens entre l 'Empire médiéval et le royaume de Bourgogne en général n 'ont été traités que de manière indirecte. Ainsi, ce projet de thèse vise à analyser la signification, la transformation, la présence et la perception du pouvoir royal en Bourgogne sous Frédéric Barberousse. Pour ce faire, il s 'agit de poser la question centrale des moyens mis en œuvre par Frédéric Barberousse pour tenter de lier la Bourgogne à l 'Empire et de s 'interroger sur la réussite de ceux-ci. On examinera donc ce pouvoir à travers les écrits du roi adressés aux burgondes, en s 'intéressant à la chancellerie burgonde, à la politique matrimoniale de Barberousse, à sa présence réelle en Bourgogne, aux événements donnés à la cour de Bourgogne, aux liens féodaux des nobles burgondes avec le royaume et aux relations personnelles à la cour du roi. Derrière ces aspects concrets se trouve la question fondamentale de la (ré)appropriation d 'un territoire loin du roi et du pouvoir royal.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export