Ordre des images de l’Autre, ordre des savoirs sur l’Autre: le fonds photographique ancien de la Société d’anthropologie de Berlin (Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte)

Roussat, Mathilde

Les représentations photographiques de l’altérité exotique au XIXesiècle ont fait l’objet de nombreuses expositions et études qui s’inscrivent le plus souvent dans une perspective imagologique. Dans ce cadre interprétatif, les clichés dits "anthropologiques" présentés sont souvent des images anthropométriques censées témoigner du froid regard anatomique porté par les savants européens sur les peuples qu’ils étudiaient. À partir de l’analyse du fonds photographique ancien de la Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte (Société d’anthropologie de Berlin), on aimerait placer sous un jour différent l’articulation entre constitution des savoirs ethno-anthropologiques à la fin du XIXesiècle et représentation photographique de l’autre en mettant l’accent sur la "tableaumanie" enthousiaste de savants nourris d’un idéal encyclopédique et sur les stratégies développées en contrepoint au collectionnisme pour ordonner le matériau accumulé.

Ordnung der Bilder vom Anderen, Ordnung des Wissens vom Anderen. Die alte fotografische Sammlung der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte: Seit zwanzig Jahren sind die fotografischen Darstellungen exotischer Alterität im 19. Jahrhundert Gegenstand zahlreicher Ausstellungen und Analysen, die sich meistens in eine imagologische Perspektive einschreiben. Dieser interpretative Ansatz reduziert die so genannte "anthropologische" Fotografie oft auf anthropometrische Bilder, die von dem kalten anatomischen Blick der europäischen Wissenschaftler auf die von ihnen untersuchten Völker zeugen sollen. Auf der Basis einer Analyse des Bildarchivs der BGAEU soll hier ein neues Licht auf die enge Verknüpfung geworfen werden, die zwischen der Konstituierung ethno-anthropologischer Wissensbestände am Ende des 19. Jahrhunderts und der fotografischen Darstellung des Anderen besteht. Dabei ist einerseits besonders die "Bildermanie" ("tableaumanie" im Sinne von Balzac) enzyklopädisch, d.h. systematisch verfahrender Wissenschaftler hervorzuheben und andererseits die Strategien, die sie im Unterschied zur rein akkumulierenden Sammelwut entwickelten, um das gesammelte Material zu ordnen.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export