'Diaspora'-Erfahrungen. Deutsche evangelische Gemeinden und ihre Pfarrer in der osmanischen Stadtgesellschaft

Pschichholz, Christin GND

Im Zuge von Ansiedlungen deutschsprachiger Migranten in Istanbul, Izmir und Eskişehir wurden im Laufe des 19. Jahrhunderts protestantische Gemeinden gegründet, die durch von der preußischen Landeskirche entsandte Pastoren betreut wurden. Sowohl die deutschsprachigen Migranten als auch die entsandten Pastoren wurden Zeugen der gesellschaftlichen Transformationsprozesse innerhalb der osmanischen Städte. Binnenmigration und europäische Einwanderung in die Gebiete Kleinasiens ließen einen Pluralismus an Religionen, Sprachen und Nationen entstehen, der seine größte Vielfalt in westanatolischen Städten fand. In dieser multiethnischen Stadtgesellschaft gehörten deutschsprachige Migranten zu einer Minderheit innerhalb einer im islamisch geprägten Umfeld lebenden multikonfessionellen christlichen Minorität. Anhand von Quellenmaterialien aus den deutschen protestantischen Gemeinden wird aus migrationssoziologischer Perspektive die vielschichtige Eingliederung der deutschsprachigen Migranten und die kontrastierenden nationalprotestantisch geprägten Reaktionen der Pastoren auf das osmanische Umfeld und die Situation in der 'Diaspora' analysiert.

Expériences de la 'diaspora'. Les paroisses protestantes allemandes et leurs pasteurs dans la société urbaine ottomane: Au cours du XIXesiècle, des paroisses protestantes furent créées au fur et à mesure de l’installation d’immigrés germanophones à Istanbul, Ismir et Eskişehir. Elles furent prises en charge par des pasteurs envoyés par l’Eglise prussienne. Immigrés de langue allemande et pasteurs délégués furent témoins des processus de transformation de la société au sein des villes ottomanes. Les migrations internes et l’émigration européenne en Asie mineure firent apparaître un pluralisme religieux, linguistique et national qui connut son apogée dans les villes d’Anatolie occidentale. Dans cette société urbaine multiethnique, les immigrés germanophones appartenaient à une minorité au sein d’une minorité chrétienne multiconfessionnelle, vivant dans un environnement marqué par l’Islam. À l’aide de documents provenant des paroisses protestantes allemandes, la diversité d’intégration des immigrés de langue allemande et le contraste avec les réactions des pasteurs, marqués par le protestantisme national, vis-à-vis l’environnement ottoman et la situation dans la "diaspora" sont analysés dans une perspective de sociologie des migrations.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export