Sortir de l'altérité grâce à l'éducation en Allemagne au XIXe siècle

Dumonteil, Julie GND

Im Zuge der Reichsgründung von 1871 sollte auch mit Hilfe der Reformen im Erziehungswesen versucht werden, regionale Unterschiede, die für ein Gefühl von Alterität und Verschiedenheit sorgten, zu vermindern. Auf Grund der jedoch weiterhin bestehenden sozialen Unterschiede entstanden durch das stark differenzierte Erziehungswesen zwar neue Perspektiven, aber gleichzeitig auch neue Privilegien, und das bedeutete wiederum Alterität. So ist Erziehung in Deutschland im 19. Jahrhundert ein viel und kontrovers diskutiertes Thema. Der zu dieser Zeit als Professor in Basel lehrende Nietzsche kritisierte das deutsche Erziehungswesen in seinen Vorträgen "Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten", in denen er sich für eine stark elitäre Erziehung ausspricht, die von Verschiedenheit ausgeht.

La création de l’institution d’éducation en Allemagne au XIXesiècle semble bien permettre de réduire le sentiment d’altérité puisqu’elle unifie en luttant contre les différences régionales. Cependant, les différences persistent sur le plan social. Le système éducatif allemand très compartimenté crée même de nouveaux privilèges. L’éducation est donc un sujet polémique au XIXesiècle en Allemagne. Ainsi, Nietzsche, qui est alors professeur à Bâle, critique le système éducatif allemand dans ses conférences intitulées "Sur l’avenir de nos établissements d’éducation" et se prononce en faveur d’une éducation élitiste fondée sur la notion même d’altérité.

Logo

Discussions : Colloquia and Conferences of the German Historic Institute Paris and its Affiliates

Download

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:

Export