Partitura : Die Opernbestände der Privatbibliotheken römischer Fürstenhäuser

Pfeiffer, Roland GND

Handschriftliche Partituren von italienischen Opern und Vokalmusik aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert standen im Mittelpunkt dieses Forschungsprojektes, das in den Jahren 2008 bis 2015 an der Musikgeschichtlichen Abteilung des Deutschen Historischen Instituts in Rom durchgeführt wurde.

Ziel dieses Projektes war es, mit Hilfe der wertvollen und teilweise wenig bekannten Quellen einen Beitrag zur Schließung von Lücken in der Opernforschung zu leisten. Die beiden Sammlungen decken unterschiedliche Zeiträume ab: Während die meisten Werke der Partituren des Doria Pamphilj-Bestandes auf die Jahrzehnte zwischen 1760 und 1780 zurückgehen, entstanden die Opern des umfangreicheren Fondo Massimo zum allergrößten Teil während eines längeren Zeitraumes zwischen 1770 und 1820. Diese Sammlung stellt daher wichtige Quellen u.a. zur Erforschung der oft als ›Interregnum‹ der italienischen Oper bezeichneten Übergangszeit um 1800 bereit.

Handwritten scores of operas and other vocal music from the 18th and early 19th century have been at the centre of attention in this research project which took place at the Music Department of the German Historical Institute in Rome between 2008 and 2015.

With the help of these precious and lesser-known sources the project aims to fill a gap in the field of the research on Italian opera. The collections cover different time intervals: while many of the scores in the Doria Pamphilj’s archive are from the decades between 1760 and 1780, most of the operas in the bigger Massimo library were created during a longer period between 1770 and 1820. Hence, this collection furnishes important sources for the exploration of the ‘transition’ period around 1800, named often the ‘Interregnum’ of Italian opera.

Logo

Partitura

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export