Hofkapelle und Kapläne im Königreich Sizilien (1130–1266)

Geis, Lioba GND

Die Hofkapelle gilt in der Mediävistik seit Langem als Herrschaftsinstrument eines mittelalterlichen Königs: Durch ihre vielfältigen Aufgaben im Bereich der Kanzlei, der Verwaltung und der Diplomatie standen die Kapläne zur Ausübung der königlichen Herrschaft dauerhaft zur Verfügung. Anders als von der Forschung bisher angenommen, entwickelte sich im Königreich Sizilien des 12. und 13. Jahrhunderts jedoch keine Hofkapelle, die diese Kennzeichen erfüllte. Das Tätigkeitsspektrum der Kapläne berührte zwar die genannten Bereiche, doch erfolgte ihr Einsatz auf diesen Gebieten weder systematisch noch ausschließlich. Insbesondere die an den Hofkirchen ansässigen Kapläne verfügten über eigenständige Handlungsmöglichkeiten, die sich vollkommen losgelöst von der direkten königlichen Herrschaftsausübung vollzogen. Entscheidendes Kriterium dafür, dass ein Kaplan für den Herrscherdienst herangezogen wurde, war nicht seine Stellung als Kaplan, ausschlaggebend waren seine individuellen Fähigkeiten, Erfahrungen und Kontakte. Nicht auf der großen politischen Bühne erschließt sich daher die Bedeutung der Kapläne, sondern in einem regionalen und persönlich-informellen Bereich, in dem die sizilischen Kapläne auch unabhängig von den normannischen und staufischen Herrschern nachhaltig wirken konnten.

Da molto tempo la medievistica considera la cappella di corte uno strumento di governo dei sovrani medievali: nella misura in cui i cappellani adempivano a molteplici compiti nell’ambito della cancelleria, dell’amministrazione e della diplomazia, essi erano sempre a disposizione del potere regio. Diversamente da quanto affermato finora dalla ricerca scientifica, nel Regno di Sicilia del XII e XIII secolo non nacque nessuna cappella di corte con tali caratteristiche. Anche se l’insieme delle loro mansioni toccava i campi menzionati, i cappellani non vi venivano impiegati in maniera sistematica o esclusiva. In particolare quelli residenti presso le chiese di corte disponevano di spazi d’azione autonome che erano completamente svincolati dal diretto esercizio del potere regio. Per essere chiamato al servizio del sovrano non era decisiva la posizione del cappellano in quanto tale, ma contavano soprattutto le sue capacità, esperienze e relazioni individuali. La rilevanza dei cappellani non emerge pertanto nel contesto della grande politica, ma nell’ambito regionale e sul piano personale e informale, dove i cappellani siciliani agivano con efficacia anche indipendentemente dai sovrani normanni e svevi.

Logo

Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom

Download

Print Version

Rights

Use and reproduction:

Export