Orientalismo meridionale, patriottismo e musulmani nell’Italia medievale : Riflessioni sulla visione storica di Michele Amari e sulla sua influenza storiografica

Wolf, Kordula GND

Michele Amaris „Storia dei Musulmani di Sicilia“ (11854–1872, 21933–1939) stellt seit mehreren Generationen ein zentrales Referenzwerk für die Erforschung der muslimischen Herrschaft und Präsenz im mittelalterlichen Sizilien und Unteritalien dar. In den mediävistischen Disziplinen hat eine eingehende Auseinandersetzung mit seinen zugrunde liegenden Prämissen jedoch erst in den vergangenen Jahren und mit Fokus auf Sizilien begonnen. Amaris spezifisch sizilianisches Geschichtsnarrativ wird im ersten Teil des Beitrags Ausgangspunkt für die Betrachtung des Zusammenhangs zwischen Orientalismusdiskursen und damaligen Debatten im Rahmen der italienischen Nationalstaatsbildung. Im zweiten Teil werden erstmals die besonderen Interpretationsansätze in Amaris Darstellung der Muslime und ihrer Aktivitäten auf dem italienischen Festland herausgearbeitet, um abschließend nach ihrem Fortwirken zu fragen. In dieser Kombination von Werkanalyse und forschungsgeschichtlichem Abriss kann deutlich gemacht werden, dass Amaris südlicher Orientalismus in seiner spezifisch sizilienzentrierten, patriotischen und eurozentrischen Form große Persistenz hatte und teils noch heute unhinterfragt fortgeschrieben wird.

Michele Amari’s „Storia dei Musulmani di Sicilia“ (11854–1872, 21933–1939) has for several generations been a key reference work for the study of Muslim rule and the Islamic presence in medieval Sicily and southern Italy. In medieval studies, however, a thorough examination of its underlying premises has only begun in recent years, focusing on Sicily. In the first part of the article, Amari’s specifically Sicilian historical narrative becomes the starting point for considering the connection between discourses on Orientalism and debates in the context of Italian national state formation. In the second part, the particular interpretative approaches adopted in Amari’s presentation of the Muslims and their activities on the Italian mainland are analysed for the first time, before finally assessing their (dis-)continuous impact. This combination of textual analysis and the study of the research history demonstrates that Amari’s southern Orientalism, in its specifically Sicily-centric, patriotic and Eurocentric form, has proved highly persistent and still in part continues today without further questioning.

Logo

Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken

Download

Print Version

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

open graphic

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved

Export