L’uomo nuovo del fascismo : La costruzione di un progetto totalitario

Bernhard, Patrick GND (edt.); Klinkhammer, Lutz GND (edt.)

[Vorerst nur Inhaltsverzeichnis]

Dalla metà degli anni Venti il regime fascista avviò il più grande esperimento di pedagogia politica di massa mai tentato nella storia italiana: forgiare una collettività organizzata di cittadini-sudditi, imbevuti sin dalla più tenera età di un’ideologia fascista nazionalpatriottica e militarista. Questo progetto, totalitario nelle intenzioni e propagato attraverso il termine di “uomo nuovo”, divenne una forza trainante del regime, e diede occasione a gruppi di volonterosi esperti ed educatori di trovare una nuova collocazione sociale e opportunità di far carriera all’interno del regime, lavorando “incontro al Duce”. Il volume analizza l’operato del regime e dei suoi esperti per realizzare l’ambizioso programma, concentrandosi su alcuni campi particolarmente significativi (partito unico di massa, scuola e organizzazioni giovanili, medicina, sport, arte futurista, politica demografica e assistenziale, propaganda, sfruttamento delle colonie, razzismo), presentando ideologia e politica legate alla formazione dell’uomo nuovo fascista nelle sue varie declinazioni, senza dimenticare il loro concorrente totalitario, la Chiesa cattolica.

[Vorerst nur Inhaltsverzeichnis]

Mitte der 20er Jahre leitete das faschistische Regime das größte Experiment zur politischen Massenerziehung ein, das bis dahin jemals in der italienischen Geschichte versucht worden war: die Schaffung eines organisierten Gemeinwesens von Bürgern-Untertanen, die von Kindesbeinen an einer nationalpatriotisch-militaristischen faschistischen Ideologie ausgesetzt wurden. Dieses der Zielrichtung nach totalitäre, mit dem Begriff des „neuen Menschen“ propagierte Projekt wurde zu einer treibenden Kraft des Regimes und verlieh verschiedenen Gruppen von willigen Experten und Erziehern eine neue gesellschaftliche Rolle bzw. öffnete ihnen in dem Maße Karrierewege, als sie dem Duce zuarbeiteten. Der Band analysiert die Maßnahmen, die das Regime und seine Experten ergriffen, um dieses ehrgeizige Programm zu verwirklichen. Die einzelnen Beiträge konzentrieren sich dabei auf einige besonders wichtige Themenbereiche (Einheits- und Massenpartei, Schule und Jugendorganisationen, Medizinwesen, Sport, futuristische Kunst, Bevölkerungs- und Sozialpolitik, Propaganda, koloniale Ausbeutung, Rassismus) und zeigen auf, wie die Ideologie und die Politik an der Formierung des faschistischen neuen Menschen in seinen verschiedenen Ausprägungen mitgewirkt haben; in den Blick kommt schließlich auch ein totalitärer Konkurrent, die katholische Kirche.

Preview

Logo

Ricerche dell'Istituto Storico Germanico di Roma

Download

Print Version

Rights

Use and reproduction:

Export