Italia e Germania dopo la caduta del Muro : Politica, cultura, economia

Fioravanzo, Monica GND (edt.); Focardi, Filippo GND (edt.); Klinkhammer, Lutz GND (edt.)

[Vorerst nur Inhaltsverzeichnis]

Negli incontri ufficiali le autorità politiche italiane e tedesche sono solite descrivere i rapporti bilaterali come eccellenti. Eppure, attenti osservatori hanno richiamato l’attenzione sul progressivo allontanamento tra Italia e Germania iniziato dopo la caduta del Muro di Berlino e la riunificazione tedesca. Si è parlato infatti di un processo di ‘estraniazione strisciante’ fra i due paesi, uno, l’Italia, alle prese con una profonda crisi del sistema politico ed economico, l’altro, la Germania, capace invece di ritagliarsi un ruolo da protagonista sulla scena europea e internazionale nell’età della globalizzazione. Non sono mancati inoltre momenti di frizione politica che hanno riattivato vecchi pregiudizi reciproci e questioni legate al retaggio della Seconda guerra mondiale. Siamo dunque in presenza di un distacco temporaneo e poco incisivo tra i due paesi fondatori della Comunità europea oppure di un processo più profondo, sintomo di una nuova fase segnata dalla crisi del progetto dell’Unione europea? I saggi contenuti nel volume affrontano quest’interrogativo di fondo esaminando lo sviluppo dei rapporti italo-tedeschi dagli anni Novanta ad oggi sul piano politico, economico e culturale sullo sfondo dei profondi processi di cambiamento che hanno caratterizzato il quadro internazionale ed europeo.

[Vorerst nur Inhaltsverzeichnis]

Bei offiziellen Treffen bezeichnen die politischen Vertreter Italiens und Deutschlands die bilateralen Beziehungen in der Regel als ausgezeichnet. Gleichwohl haben aufmerksame Beobachter auf die wachsende Entfernung zwischen den beiden Ländern hingewiesen, die nach Mauerfall und deutscher Wiedervereinigung erkennbar geworden sei. Ein Prozess der – wie es hieß – ‚schleichenden Entfremdung‘ habe eingesetzt, wobei Italien mit einer tiefen Krise des politischen und ökonomischen Systems gekämpft habe, während es Deutschland gelungen sei, im Zeichen der Globalisierung eine führende Rolle auf der europäischen und internationalen Bühne zu erobern. Überdies hätten auftretende politische Spannungsmomente die alten gegenseitigen Vorurteile zu neuem Leben erweckt und Streitpunkte, die noch auf den Zweiten Weltkrieg zurückgingen, neu entfacht. Handelt es sich dabei nur um eine vorübergehende Distanzierung von geringer Tiefenwirkung zwischen den beiden Gründungsmitgliedern der Europäischen Gemeinschaft oder um ein Phänomen, das symptomatisch für eine neue, durch die Krise des Projekts der Europäischen Union gekennzeichnete Phase steht? Die im vorliegenden Band enthaltenen Beiträge erörtern diese Grundfrage anhand der Entwicklung der deutsch-italienischen Beziehungen auf politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene von den 90er Jahren bis heute und vor dem Hintergrund der sich fundamental ändernden internationalen und europäischen Rahmenbedingungen.

Preview

Logo

Ricerche dell'Istituto Storico Germanico di Roma

Download

Print Version

Rights

Use and reproduction:

Export